Kooperationen, Sponsoren und Förderer

TMF e.V. - Nationale und internationale Vernetzung
Gemeinsam mit den anderen Kompetenznetzen in der Medizin, den Koordinierungszentren für Klinische Studien und anderen medizinischen Netzen hatte sich das Kompetenznetz Schizophrenie während der Phase der BMBF-Förderung in einer Technologie- und Methodenplattform für vernetzte medizinische Forschung (TMF e.V.) zusammengeschlossen, um Synergieeffekte auch zwischen den Netzen zu ermöglichen und Netz übergreifende Problemlösungen zu fördern.


Forschungsverbund Psychotherapie Psychotischer Syndrome
Der Forschungsverbund Psychotherapie Psychotischer Syndrome besteht aus einem Zusammenschluss von 8 kooperierenden Forschungseinrichtungen - Universitätskliniken für Psychiatrie und Psychotherapie - mit Zentren in Aachen, Bonn, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Köln, Leipzig und Tübingen. Der Forschungsverbund „Psychotherapie bei Psychosen“ wird im Rahmen des Förderprogramms „Forschungsverbünde zur Psychotherapie“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit insgesamt 2,5 Mio. Euro gefördert. Der Verbund wird koordiniert von der Tübinger Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie und ist an das KNS assoziiert. Mit groß angelegten Projekten, z.B. der Multicenter-Studie “Cognitive behavioural treatment for positive symptoms in psychotic disorders", wird die Wirksamkeit und Wirkungsweise psychotherapeutischer Behandlungsstrategien überprüft.



PsychoseNetz e.V.
Der gemeinnützigen Verein PsychoseNetz e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Ziele des KNS ideel und materiell zu unterstützen und eine Kernstruktur zu erhalten, die den Netzwerkgedanken nach Ablauf der öffentlichen Förderung fortbestehen lässt. Der Verein organisiert Symposien, unterstützt junge Forscher in ihrer Arbeit, fördert die professionelle Aus-, Fort- und Weiterbildung und die Aufklärung und Information der Öffentlichkeit. Hierfür wirbt der Verein Spenden und Fördermittel ein. PsychoseNetz e.V. wurde im Jahr 2000 von den Vorstandsmitgliedern des KNS gegründet.

BMBF
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung resp. der Projektträger DLR ist als primärer Fördergeber des KNS und Initiator der Fördermaßnahme "Kompetenznetze in der Medizin" auch ein wichtiger Kooperationspartner. Auch bei zukünftigen Forschungsvorhaben setzt das KNS auf die Förderprogramme des Ministeriums.

DFG
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft ist auf nationaler Ebene neben dem BMBF der wichtigste Partner des KNS in der Forschungsförderung. Unter anderem wurden Projekte im Rahmen des „Klinischen Studien“-Programms von DFG und BMBF mit Mitteln der DFG ermöglicht.


 

LVR-Klinikum

Da im Rahmen projektbezogener Drittmittelförderung nur direkte Projektaufwendungen, nicht jedoch „infrastrukturelle“ Overheadkosten refinanziert werden, müssen für die unverzichtbaren Bestandteile der Netzwerkzentrale zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten akquiriert werden. Hier stellt die kostenlose Überlassung von Büroräumen und die frei verfügbare Infrastruktur durch das LVR-Klinikum seit Gründung des KNS eine wesentliche finanzielle Entlastung dar.


Industriepartner

Bei Medikamentenstudien erhalten wir die Studienmedikamente meist kostenlos. Die jeweiligen Firmen haben jedoch keinen Einfluss auf das Studien-Design und die Auswertung/die Ergebnisse. In diesem Sinne haben wir mit folgenden Firmen zusammengearbeitet:

  • Janssen Cilag
  • AstraZeneca
  • Bristol Myers Squibb
  • Pfizer

Internationale Forschungskooperationen

Von zunehmender Bedeutung ist auch der Ausbau internationaler Forschungskooperationen, wie sie bereits über verschiedene Projekte eingeleitet wurden und an denen die Verbundkoordinatoren des Netzes maßgeblich beteiligt sind.