Struktur des KNS


 

Projektverbünde

Das übergeordnete Anliegen des Kompetenznetzes ist es, die wissenschaftlichen Voraussetzungen für eine optimale Prävention, Akut- und Langzeitbehandlung sowie Rehabilitation von schizophrenen Erkrankungen zu schaffen und dadurch den Krankheitsverlauf günstig zu beeinflussen.  


Projektübersicht zu Beginn des Kompetenznetz-Schizophrenie :

Zur Umsetzung dieser KNS-Ziele sind seit Gründung des Kompetenznetzes mehr als 30 Forschungsprojekte gestartet worden, die entlang des Krankheitsverlaufs der Schizophrenie in (Teil-)Projektverbünde

  • zur Früherkennung und Frühintervention (Projektverbund: PV I),
  • Akut- und Langzeitbehandlung (Projektverbund: PV II, Teilverbünde: TV 1+2), Rehabilitation (Projektverbund: PV II, Teilverbund: TV 3) sowie in
  • einen speziellen Projektverbund zur Molekular- und Pharmakogenetik gegliedert sind.
  • Unterstützt werden die klinischen Multicenterstudien und neurobiologischen Grundlagenprojekte durch Servicezentren zur Dokumentation und Methodik und Projekte zu Verbund übergreifenden Fragestellungen wie Gesundheitsökonomie und Öffentlichkeitsaufklärung.
Zusammengefasste Informationen zu den einzelnen Forschungsprojekten finden Sie hier.  

                            

Aktuelle Transfer-Projekte

  Entwicklung und Implementierung eines Früherkennungs- und Frühinterventionsprogramms für Personen mit einem erhöhten Psychoserisiko

  Verbesserung der Versorgung ersterkrankter schizophrener Patienten, u.a. durch Etablierung von Ersterkrankten-Zentren (-Units)

  Qualitätsmanagement in der Schizophrenieversorgung - von der Forschung in die Praxis, u.a. durch Mitwirkung an der in Arbeit befindlichen Nationalen Versorgungsleitlinie zu Schizophrenie

  Entwicklung und Implementierung zielgruppenspezifischer Aufklärungsmodule zur Reduktion von Stigma und Diskriminierung aufgrund von Schizophrenie, u.a. Weiterbildungsmaßnahme "Antistigma-Kompetenz" für Mitarbeiter in psychiatrischen und psychosozialen Einrichtungen